Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts - Umsetzung in einen Fotoroman

0 Bewertungen
6,50 €

Die hier vorgelegte Sequenz versteht sich als „kleine Verschnaufpause“ im „ernsten Geschäft der Arbeit im Grund -(oder gar: Leistungs-)kurs der Oberstufe“.Und gleichzeitig wird ernsthaft gearbeitet.

Insgesamt ist der Unterricht in mehrere Phasen gegliedert. Die Phasengliederung ergibt sich von der Sache her:

In der ersten Phase werden die wesentlichen Darstellungstechniken des Fotoromans erarbeitet bzw. wiederholt, falls in 7/8 schon einmal ein Fotoroman produziert wurde. 

In der zweiten Phase erfolgt eine erste Auseinandersetzung mit Eichendorffs Novelle. Dabei wird auf zwei Ebenen zu arbeiten sein:

Zunächst soll versucht werden, unabhängig vom Gesamtvorhaben die Novelle zu verstehen und vorallem die Figur des Taugenichts und das in ihr vorgestellte „Lebenskonzept“ zu begreifen.

In der Einleitung der hier vorliegenden Sequenz werden verschiedene  Möglichkeiten angeboten und erläutert, die Arbeit zu strukturieren.       

Unterrichtsmethodisch ist daran gedacht, den Schülern möglichst viel Verantwortung zu übertragen. Es ist - gerade weil öfter in Gruppen gearbeitet wird- besonders darauf zu achten, dass stets ein ausgeglichener Informationsstand herrscht. M.a.W.: Es ist immer auch Aufgabe einer Gruppe, geeigente Präsentationsformen zu planen.

Das „Projekt Fotoroman“ erlaubt es -wohl ganz im Sinne Eichendorffs und besonders der am Ende der Novelle sich zeigenden Ironie - locker mit dem Stoffumzugehen, ohne ihn aus dem Auge zu verlieren.  Anhand einiger Bilder werden Beispiele für Realisierungskonzepte vorgeführt.

Über den Author

Friedel Schardt

Durchschnitts­bewertung

Artikel Details

Fragen & Antworten

Bewertungen & Kommentare